Alhambra – Spanien

Spanien zwischen maurischer Vergangenheit, Meer und Afrika

Zu einer der meistbesuchten Städte Spaniens zählt Granada, die Hauptstadt der gleichnamigen Provinz im Süden des Landes am Fuße der Sierra Nevada. Hier befindet sich auch der wohl bedeutendste Bau maurischer Zeiten, die Alhambra. Die Alhambra – eines der wichtigsten historischen Orte Europas – wurde 1984 zum Weltkulturerbe ernannt. Die Stadtburg mit einer Grundfläche von rund 13 Hektar befindet sich auf einem Hügel und besteht unter anderem aus etlichen Palästen. Ursprünglich war sie als Residenz maurischer Könige im 13. und 14. Jahrhundert erbaut. Heute ist in den Räumen eines Klosters ein stilvolles Hotel untergebracht. Wer die Alhambra, und damit eine einmalig schöne historische Stätte besucht, der findet neben den berühmten Stuckdecken sowie dem beeindruckenden Löwenhof mit atemberaubenden Säulen und dem fantastischen Löwenbrunnen zahlreiche Mosaike, Rosengärten sowie die Gärten des Partal oder auch den Saal der Könige vor. Besucher der Alhambra fühlen sich in der Stätte der letzten maurischen Herrscher in eine andere, märchenhafte Welt versetzt.

Neben dem Besuch der Alhambra ist sicherlich ein Aufenthalt an der Costa del Sol ein lohnendes Ziel. Diese „Küste der Sonne“ befindet sich unweit Granadas in Andalusien. Mit über 300 Sonnentagen im Jahr sorgt das subtropische Klima der Costa del Sol für einen angenehmen Aufenthalt nahezu rund um das Jahr. Bekannte Badeorte wie Marbella, Torre del Mar oder auch Málaga ziehen alljährlich zahlreiche Prominente an. Etliche Hotelanlagen der unterschiedlichsten Kategorien sowie ein reichhaltiges Angebot an Restaurants, Cafés und Diskotheken bieten ebenso Abwechslung wie das breit gefächerte Freizeit- und Sportangebot.

Fährt man weiter südlich bis an die Spitze der iberischen Halbinsel, so gelangt man nach Gibraltar, den einzigen Ort Europas, wo es frei lebende Affen gibt. Sie zu beobachten ist ein unvergessenes Schauspiel. Gibraltar ist ein ins Meer hineinragender Kalksteinfelsen an der Straße von Gibraltar, dem Verbindungspunkt zwischen Atlantik und Mittelmeer. Es galt im Altertum als eine der Säulen des Herakles. 711 wurde es von muslimischen Arabern und Berbern eingenommen und 1704 von den Briten erobert. Noch heute ist es britische Kronkolonie.